Einbindung von Interessenvertretern

Um sinnvolle Managementmaßnahmen und realistische Umsetzungsszenarien zu entwickeln, ist die Einbindung von Interessenvertretern in Prozesse und Entscheidungen ein elementarer Projektbestandteil.

Die Wissenschaftler arbeiten eng mit Vertretern der Bereiche Fischerei, Politik, Verwaltung, Offshore-Windkraft und Naturschutz zusammen. Diese bringen wertvolle, oft jahrelange Erfahrungen mit, besitzen den Blick für das Machbare, wägen Stärken und Schwächen von Lösungsvorschlägen kritisch gegeneinander ab.

Durch aktiven Austausch, u.a. im Rahmen von regelmäßigen Treffen und Stakeholder-Workshops, werden wissenschaftliche Ergebnisse mit praktischen Erfahrungen und Bedürfnissen abgeglichen. Im lebendigen Dialog können so Lösungen entstehen, die Anpassungsfähigkeiten der beteiligten Akteure an sich ändernde Umweltbedingungen erhöhen und die langfristige Stabilität des sozioökologischen Systems der Nordsee gewährleisten.